Ein Wochenende in Jerez

Wie schon so oft, wollten wir auch dieses Jahr gerne eine Flamenco-Veranstaltung anlässlich des internationalen Flamencofestivals anschauen. Schon im Januar hatten wir Karten dafür gekauft und fieberten der freudigen Auszeit schon länger entgegen. Ein Wochenende wäre ja ein Träumchen. Dieses Mal hat Susanne sich unserer Hunde angenommen und so konnten wir diese hunde-freien Tage genießen…

Ankommen, Koffer abstellen und losziehen – das war super…aber erst einmal einen café con leche trinken um sich einzustimmen…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Geschäfte und urige Plätzchen sind ja immer einen „Augenblick“ wert…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Abends haben wir dann eine echt tolle Tapasbar entdeckt mit ausgefallen Gerichten, die super lecker waren…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Samstag haben wir dann das Alcáza erkundet und da wir früh schon unterwegs waren, hatten wir die schönsten Plätze der Stadt für uns allein…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im angrenzenden Palacio befindet sich eine wunderschöne historische Apotheke aus edlen Holzmöbeln und eine Camera Oscura. Letztere haben wir nicht besucht, aber die Apotheke wurde bestaunt…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Gartenanlage ist ebenfalls wunderschön mit ihren Blumenbeeten und Wasserspielen und von der Stadtmauer hat man schöne Blicke über die Stadt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anschließend gingen wir zur nahe gelegenen Kathedrale, die auch immer einen Besuch wert ist. Diesmal entdeckten wir einen geheimen Gang und Aufstieg mit einer wunderschönen Wendeltreppe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Abends war dann moderner Flamenco mit der Gruppe „MARÍA PAGÉS COMPAÑÍA“ mit der Choreografie „UNA ODA AL TIEMPO“ angesagt (http://www.jerez.es/nc/webs_municipales/villamarta/evento_simple_villamarta/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=53479&cHash=ace99458c50ad0ef95afbafa385b9e18)  und die Veranstaltung war – wie so oft – umwerfend! Und da das Fotografieren natürlich verboten war… Ausschnitte davon hier: https://www.youtube.com/watch?v=xpVnUmO25Yk

Am nächsten Tag versuchten wir – vergebens – die Bodega Lustau zu besichtigen – sie stellen den Sherry „La Ina“ her. Sie war leider geschlossen. Genauso erging es uns mit der Hofreitschule. Die Cafés waren voll mit Menschen – am Sonntag das übliche Straßenbild! Noch ein Gang über den Flohmarkt am Alcáza und dann entschlossen wir uns, wieder nach Hause zu fahren. Wir haben Jerez (mal wieder) sehr genossen…

Zuhause begrüßten uns dann drei entspannte Hundenasen und natürlich Susanne…

This entry was posted in 2019.