Stürmische Zeiten…

… und das meint nicht das Wetter!

Unser Tierschutzprojekt ist leider den Bach herunter gegangen – die menschlichen Unterschiedlichkeiten und Gegebenheiten waren einfach nicht in den Griff zu bekommen. Schade, schade (für die Hunde!)… andererseits hatte es Ausmaße angenommen, die wir so nicht erwartet hatten und die auch so nicht von uns gewollt waren. Das Leben bestand eigentlich NUR NOCH aus Tierschutz und das war uns einerseits zu viel und andererseits zu wenig – für unser Leben. Das muss jede selbst bestimmen, aber es gibt weit mehr in unserem Leben (was Spaß macht oder wichtig ist)… und wenn es dann menschlich nicht stimmt, dann muss man (gute) Projekte auch loslassen können…

Doch dann kam völlig aus dem NICHTS eine schwerwiegende Nachricht aus der Familie: Meine Mutter ist sehr schwer erkrankt und das hat uns alle völlig durcheinander gewirbelt und traurig gemacht. Lange mussten wir warten und meine Mutter musste viele Untersuchungen über sich ergehen lassen um eine endgültige Diagnose zu bekommen. Ein Wechselbad der Gefühle zwischen Hoffen und Bangen haben den Sommer bestimmt.

Andererseits haben wir kurzfristig einen Familiensommer in Spanien organisiert und alle waren da! Das war eine ganz schöne Erfahrung. Dreizehn Personen (Connys Eltern waren auch da…) in zwei Häusern, das war durchaus eine Herausforderung! Da meine Mutter eine zuversichtliche, mutige und starke Frau ist, hat sie allen gesagt: „Wir reden jetzt nicht über meine Krankheit, sondern genießen die Zeit hier zusammen!“ und so haben wir das auch gemacht und neben all den Sorgen konnten wir auch lachen und Spaß zusammen haben. Was für ein Geschenk! Ich glaube, man spürt in den Bildern, wie schön die Zeit war…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach sind wir dann noch zur weiteren Diagnostik nach Wiesbaden gefahren und haben meine Mum und Ole wieder nach Berlin begleitet und sind dann wieder nach Spanien zurück gekehrt. Ein turbulenter Sommer also, aber Zuhause ist eben Zuhause! Haus und Tiere wurden von Jule, Svenja und Lani gehütet und so konnten sie aus 10 Tagen Urlaub drei Wochen machen und wir konnten beruhigt in Wiesbaden und Berlin sein.

Nun sind wir wieder Zuhause und sind wieder in unserem Rhythmus gelandet, haben viel im Garten gemacht und erfreuen uns sehr an den angenehmen Temperaturen unter 30 Grad. Die Hundies sind putzmunter und sehr ausgeglichen und uns schwirren 1000 Ideen im Kopf herum…

This entry was posted in 2019.