Projekt: Einkaufen…

Dass die Zahlen steigen und sich noch kein Abflachen der Kurve abzeichnet ist schon klar geworden…Italien hat die chinesische Provinz Hubei (hier brach die Epedemie aus und wurden die meisten Fälle verzeichnet!) fast eingeholt und in den Todeszahlen schon weit überholt. Die USA-Zahlen schnellen in die Höhe und Trump verkündet, dass Ostern ein tolles Fest ist und bis dahin will er alles geregelt haben – viel Erfolg! In Spanien haben wir inzwischen Verhältnisse wie in Italien und heute gab es eine Überschrift: Wer ins Krankenhaus geht, geht in den Tod!“ – das macht natürlich Mut und deshalb ist es wichtig, sich so selten wie irgend möglich dem Risiko auszusetzen, anderen Menschen näher zu kommen – und das halten wir absolut strickt einWie gestern bereits angekündigt, macht Ina heute den Gang „in die feindliche (Corona-)Welt 😉 und vorsichtshalber sieht das dann so aus…

Sicher ist sicher! Ina geht nicht in einen OP-Saal, sondern das 1. Mal einkaufen In Anbetracht der derzeitigen Krankenhaussituation kann man nicht vorsichtig genug sein… Wenn man wieder kommt, Mundschutz und Handschuhe, Kleidung und Schuhe außerhalb des Hauses ausziehen und später entsorgen, desinfizieren oder sicher entsorgen… Unser Credo ist: Lieber seltener einkaufen, reduziert das Risiko!Ina berichtet, dass alle in den Läden Mundschutzmasken und Handschuhe getragen und Abstand gehalten haben. Alles vorbildlich! Die Regale bei Aldi in Chiclana voll und alles sehr geregelt! Beim Einzelhändler ist sie auf astronomische Preise für Obst und Gemüse gestoßen: 1 Ananas 9€! Na gut, das ist auch Luxus – da nicht regional! Im Tierbedarfsladen gibst du vor der Tür deine „Bestellung“ ab und bekommst es VOR die Tür geliefert, das Bezahlgerät zugereicht und gut ist es. Auch hier alles vorbildlich mit Schutzmaske und Handschuhen…
Nun sind Blaumann und Gummistiefel wieder ausgezogen und sicher für ein paar Tage verpackt, Maske und Handschuhe ordentlich entsorgt, frisch geduscht – alles safe!Die letzten Zahlen kommen dann später…