Verschwörungstheoretiker, Angsthasen, pauschale Systemkritiker…

…sie machen uns das Leben derzeit schwer. Gestern gab es in Berlin Demonstrationen – es blickt niemand mehr so richtig durch, wer da gegen was demosntriert. Eines ist klar, die wildesten Mischungen kamen zusammen, um den „System“ (wer ist das eigentlich?) mal so richtig „einzuheizen“… Linke, Rechte, Nazigruppierungen, Umweltverbände, Bürgerrechtler, Menschenrechtsaktivist*innen… aller miteinander, beieinander! Ohne Mundschutz, Abstandsregeln – einfach nur „auf Kravall gebürstet“. Dabei will ich niemandem absprechen, dass der eine oder die andere nicht ernst zu nehmende Themen anzusprechen oder Gedenken anzumelden hatte. Aber sich mit Extremisten in einer Reihe wieder zu finden? Das ist für mich undenkbar, mich vor diesen Karren spannen zu lassen…

Wir sind überrascht und erstaunt, dass es auch Menschen aus unserem Bekanntenkreis gibt, die sich damit ausführlich beschäftigen. Intelligente Menschen, die Menschen glauben und folgen, die so gut wie NICHTS an Fachwissen aufzuweisen haben, was die Covid-19 Erkrankung betrifft. Aber mit ein bisschen Systemkritik, Esotherik und dem Bedürfnis, gesehen und gehört zu werden, kann man Menschen hinter sich bringen. Ich bin fassungslos…und habe einen Text dazu geschrieben, den ich jetzt hier hinein kopiere. Wer’s lesen mag… für mich war es einfach gut, meine Gedanken und Einstellungen dazu mal zusammen zu fassen…

Was ich mal sagen wollte…

Corona bzw. Covid-19 schien so weit weg… doch dann kam es mit schnellen Schritten immer näher und nachdem es mit voller Wucht in Italien ausgebrochen war, kam es mit gleicher Geschwindigkeit und Wucht in Spanien an. Ich lebe in diesem Land – sehr, sehr gerne und auch Überzeugung! Ich kenne die Vor- und Nachteile. Ich habe mich so entschieden und bereue es nicht. Ich unterwerfe mich den getroffenen Maßnahmen der spanischen Regierung, diese Erkrankung in den Griff zu bekommen. Wenn ich das nicht will, kann ich jederzeit nach Deutschland ausreisen, denn ich bin nach wie vor deutsche Staatsbürgerin! Und es wäre viel leichter für mich in Deutschland gewesen in den letzt 8 1/2 Wochen!

Ich bin keine „dumme Gans“, ich bin auch keine „Mitläuferin“ und „leichtgläubig“ schon gar nicht. Ich halte mich für jemanden, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht und offen ist für Argumente und Fakten – auch für diejenigen der anderes denkenden Menschen. Ich informiere mich, ich tausche mich aus, ich wäge ab, ich verwerfe. Sind das nicht ganz normale Vorgänge? Auch meine Meinung ändert sich, passt sich neuen Argumenten oder Erkenntnissen an. 

ABER: Ich frage aber nicht meinen Schuster, was er von z.B. vom Tragen von Gesichtsmasken hält. Da frage ich lieber einen Hygieniker/eine Hygienikerin. Ich höre mir Vor- und Nachteile dazu an und frage mich, warum es erst hieß, sie nützen nichts und jetzt sollen sie alle im „Öffentlichen Raum“ tragen… Dann verstehe ich: Anfangs ging es um die Idee, wie ICH mich vor Ansteckung schütze. JETZT geht es um die Idee, dass der ANDERE sich durch mich (als potentieller Virsutragender) angestecken kann. AHA! Die besten Chancen bestehen eben darin, dass wenn alle eine Maske tragen, die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum reduziert werden kann. Das habe ich jetzt also verstanden! 

Die „Kehrtwende“ war nicht mangelnde Kompetenz, sondern eine sich veränderte Sicht- und Herangehensweise! Fazit: Nicht die Wissenschaftler sind bescheuert, inkompetent und dumm – nein, es wurde nach neuen Wege gesucht, die Situation für uns alle einfacher, überschaubarer und risikoärmer zu machen. Nicht Politik und Wissenschaft eiern herum, sondern Sichtweisen haben sich verändert! Ich wittere auch NICHT die Papierverarbeitende Industrie dahinter, die sich jetzt in der Regierung ein Mandat gesichert hat, horrende Umsätze generieren zu können…

Viele Menschen wollen einfache Lösungen. Die wird es in diesem Fall (ich denke in den meisten) einfach nicht geben. Diese spezielle Art von Covid-19 ist gerade ein paar Monate alt und erzeugt (teilweise) körperliche Reaktionen, die wir so bisher nicht kannten. Vieles muss erst erfasst, erforscht, gehändelt und ausgewertet werden. Sichtweisen verändern sich ebenso wie Empfehlungen, Behandlungen und Maßnahmen. Alles ist im Fluss und das macht vielen Angst, gepaart mit der Isolierung, die einige Zeit geboten war. Ich habe auch Angst, hier ins Krankenhaus mit Covid-19 eingeliefert werden zu müssen, denn ich bin Risikopatientin. Deshalb ergreife ICH Schutzmaßnahmen mir MEINE Gesundheit und warte nicht erst auf Anordnungen „von oben“. 

Ich beklage mich nicht darüber, ich nehme es an, weil ich nicht davon ausgehe, dass ein Virologe ein Virus kreiirt hat, um mich und viele andere umzubringen und den Rest der Welt per Microchip zu unterjochen. An der Stelle bin ich vielleicht aus der Sicht einiger Menschen das dumme „Lieschen Müller“ – aber mit polarisierten, populistischen, extrem vereinfachten Parolen und Phrasen, mit denen man fast täglich konfrontiert wird, mag ich mich nicht befassen. Sie erzeugen einfach zu viel Widerstand in mir und überzeugen mich weder politisch, noch wirtschaftlich und schon gar nicht inhaltlich. Die Tatsache, dass nun alle gemeinsam demonstrieren, die gegen was auch immer sind und sich in diesem Konglomerat vereinen, macht nicht natürlich noch skeptischer… Jedem das Seine und mir das Meine. 

Natürlich nehme ich die Zahlen, die täglich veröffentlicht werden nicht als die Wahrheit an. Sie sind untereinander nicht vergleichbar, weil die Messmethoden und Tests variieren, die Zahl und die Auswahl der getesteten nicht standardisiert sind. Schlussendlich gibt es eine Unterscheidung zwischen „an“ Corona  oder „mit“ gestorben. IM Großen und Ganzen aber machen diese Zahlen klar, welches AUSMAß diese Erkrankung hat und man kann anhand der Zahlen Tendenzen ERKENNEN und verfolgen. Nicht mehr und nicht weniger. 

Natürlich gibt es in Verordnungen und Erlassen die eine oder andere Ungereimtheit und Widersprüchlichkeit… Wem würden die nicht unterlaufen? Kann man davon ausgehen, dass die Verantwortlichen noch ruhig schlafen? Dass sie zur Entspannung mal Spazieren gehen? Ich möchte mit keinem Menschen in Beratungs- oder Verantwortungsposition tauschen – um keinen Preis der Welt. Uns allen wünsche ich ein bisschen mehr Ruhe und Gelassenheit und den festen Willen, dass alles wieder „gut“ wird – was auch immer das sein mag…